Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse im Mai 2003

Stand: 12.06.03

Zu allem fähig
Neue wissenschaftliche Erkenntnisse bestätigen einen alten Verdacht: Embryonale Stammzellen sind möglicherweise zuallem fähig. Doch die entscheidendere Frage lautet: Wozu ist die Biopolitik fähig?
Von Stefan Rehder
DIE TAGESPOST Nr.57 vom 27.05.03

Wer ist die Dumpfbacke?
Von Markus Reder
Volker Gerhardt firmiert von Berufs wegen als Philosoph. Philosophen mögen den Zweifel nicht. Sie streben nach Gewissheit. Deshalb hat Gerhardt jetzt alle Zweifel beseitigt. Nun ist es sicher: Als Mitglied des Nationalen Ethikrates des Kanzlers ist Gerhardt fehl am Platz.
DIE TAGESPOST Nr.62 vom 27.05.03

Mitglied des "Nationalen Ethikrates" beleidigt US-Präsidenten öffentlich
Öffentliche Beschimpfung des US-Präsidenten als "Dumpfbacke aus Texas" durch ein Mitglied des "Nationalen Ethikrates" von Bundeskanzler Gerhard Schröder
Volker Gerhardt, Mitglied des handverlesenen "Nationalen Ethikrates" des Bundeskanzlers, hat in der aktuellen "Zeitschrift für Biopolitik" einen Artikel veröffentlicht, worin er "therapeutisches" Klonen und Präimplantationsdiagnostik (PID) befürwortet. Journalisten, die seine Auffassungen nicht teilen, wirft er vor, sich des "guten alten Faschismusvorwurfes" zu bedienen.
PRESSEMITTEILUNG Hubert Hüppe, MdB CDU und stellvertretender Vorsitzende der Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" vom 23.05.03

Tagesordnung Ethikrat-Sitzung am 22. Mai 2003

Von der Ruhe der Seele
Der Chirurg Eckhard Nagel führt ein Leben zwischen Krankenbett, Kirchentag und Rürup-Kommission. Besuch bei einem Christen
Von Elisabeth von Thadden
Als der Bundeskanzler anrief, um den Arzt Nagel in den Nationalen Ethikrat zu berufen, operierte der Mann gerade einen tumorkranken Bauch, den andernorts ein Kollege nach dem zwölften Eingriff aufgegeben hatte.
DIE ZEIT 22.05.2003 Nr.22

„Wir Deutschen sind nicht moralisch höher stehend“
Prof. Dr. Christiane Nüsslein-Volhard ist Medizin-Nobelpreisträgerin (1995) und Direktorin am Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie in Tübingen. Prof. Dr. Ernst Ludwig Winnacker ist Biochemiker und Präsident der Deutschen Forschungsgemeinschaft.
Gespräch zur Wissenschaftsgala im Leipziger Gewandhaus zu Ehren der Entdeckung der Doppelhelix
DIE ZEIT 22/2003 vom 21.05.03

Reich: Klonverbot an Techniken knüpfen
BERLIN, 16. Mai (epd). Der Berliner Biologieprofessor Jens Reich hat die gesetzlichen Regelungen und Beschlüsse des Bundestages zum Klonen als unzureichend kritisiert.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 17.05.03

Bock im Ethikgarten
Der Oberembryonenschützer hält nichts vom Embryonenschutz
Welches Mindestmaß an Identifikation mit einer Aufgabe ist nötig, um sie zu erfüllen? Dies ist keine philosophische Frage, aber dennoch beschäftigt sie den Münsteraner Philosophen Ludwig Siep.
F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung 16.05.03

Interview zur Klon-Konferenz: "Wachsamkeit ist immer gefragt"
Auf einer Konferenz in Berlin treffen sich internationale Experten, um über Chancen und Risiken des Klonens zu beraten. SPIEGEL ONLINE sprach mit Detlev Ganten vom Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin über die Zukunftsaussichten der umstrittenen Technik.
SPIEGEL ONLINE 14.05.03

Luftnummer
Kommentar von csl
13. Mai 2003 Daß das Budget des Nationalen Ethikrats nicht bei seinem Begründer, dem Bundeskanzler, verwaltet wird, sondern beim Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt, hat banale verwaltungstechnische Gründe, aber einen hohen Symbolwert.
F.A.Z. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 14.05.2003
Anmerkung: Sehr lesenwert!

"Klonen ist, wenn eins zu zwei wird!"
Autor: Volker ter Haseborg
An der Universität Tübingen gibt es eine höchst erfolgreiche Vorlesungsreihe - nur für Kinder
BERLINER ZEITUNG 13.05.03

Enquete soll Forschung Grenzen aufzeigen
Ethik-Kommission des Bundestages hat sich konstituiert
BERLIN (hak). Unter der Leitung ihres neuen Vorsitzenden René Röspel (SPD) hat die Enquete- Kommission zur Bioethik am Montag ihre Arbeit aufgenommen.
13 Bundestagsabgeordnete und 13 externe Experten sollen wie schon in der vergangenen Legislaturperiode biopolitische Entscheidungen des Parlamentes vorbereiten.
Ärzte Zeitung, 07.05.2003

Neue Debatte um Sterbehilfe
Enquete-Kommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" tritt heute erstmals zusammen
von Stefan Rehder
Berlin - Wenn heute die neue 26-köpfige Enquetekommission "Ethik und Recht der modernen Medizin" des Bundestages zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammentritt, dann hat sich manches geändert.
DIE WELT 05.05.03

Konstituierung der Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin
Heute konstituiert sich im Beisein von Bundestagspräsident Wolfgang Thierse die Enquete-Kommission Ethik und Recht der modernen Medizin entsprechend dem Beschluss des Bundestages vom 20. Februar 2003.
PRESSEMITTEILUNG Wolfgang Wodarg, SPD-Obmann 05.05.03

zurück