Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse im Juli 2003

Stand: 31.07.03

Ethikrat streitet über Sterbehilfe: Brauchen Ärzte objektive Kriterien?
Kritiker einer Neuregelung glauben nicht, daß damit Konflikte ausgeschlossen würden
BERLIN (hak). Ob Ärzte einen stärkeren gesetzlichen Rahmen benötigen, um entscheiden zu können, ob sie dem Sterbewillen eines Patienten erfüllen, ist im Nationalen Ethikrat umstritten.
Ärzte Zeitung, 25.07.2003

Gerhardt für gesetzliche Freigabe der aktiven Sterbehilfe
Aktive Sterbehilfe ist Tötung auf Verlangen. Ein Lebensmüder, der sich nicht mehr selbst töten kann, bittet jemanden, ihn zu töten, und dieser tut es. In Deutschland ist das gesetzlich verboten. Die Tötung eines Menschen ist nur in Notwehr- und Nothilfe-Situationen erlaubt. Geht es nach Volker Gerhardt, soll sich das ändern.
ZEITECHO.DE 25.07.03

"Vorschnell und falsch"
Der Vorsitzende des Nationalen Ethikrats, Spiros Simitis, 68, zur Entscheidung der EU-Kommission, Forschung an embryonalen Stammzellen zu fördern
Anm.: Kostenpflichtiger Artikel!
DER SPIEGEL 29/2003 14.07.03

zurück