Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse zum Ethikrat Januar / Februar 2004

Stand: 31.03.04

Februar 2004

Hoffnung auf erhöhte Geburtenrate bei IVF
Großstudie soll Polkörperdiagnostik bei künstlicher Befruchtung evaluieren
BERLIN (gvg). Um die Erfolgschancen der In-vitro-Fertilisation (IVF) zu erhöhen, wird zunehmend die Polkörperdiagnostik (PKD) als Alternative zur hierzulande verbotenen Präimplantationsdiagnostik diskutiert. Eine Multizenterstudie soll jetzt klären, ob es dadurch wirklich zu der erhofften Erhöhung der Geburtenrate kommt.
Ärzte Zeitung, 20.02.2004

"Der Standpunkt Deutschlands in der Forschung mit Stammzellen ist inkonsistent und übermoralisierend"
Von Ingeborg Bördlein
"Wir werden uns - sowohl biologisch als auch metaphysisch betrachtet - nicht einigen können, wann das menschliche Leben beginnt", sagte der Bioethiker Professor Jens Reich aus Berlin kürzlich bei einem Vortrag beim Heidelberger Forum "Biowissenschaft und Gesellschaft".
Ärzte Zeitung, 13.02.2004

Wie fühlt sich ein Klon - Als Mensch oder Monster?
Professor Jens Reich sprach über Probleme der Bioethik in der Reihe "Heidelberger Forum Biowissenschaft und Gesellschaft" - Reihe wird organisiert von Universität Heidelberg, Deutschem Krebsforschungszentrum und Europäischem Laboratorium für Molekularbiologie
Professor Jens Reich gilt als einer der renommiertesten Fachmänner auf dem Gebiet der Bioethik in Deutschland.
PRESSEMITTEILUNG Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg 09.02.04

Januar 2004

Prof. Detlev Ganten neuer Vorstandschef der Charité - Amtsantritt am 15. Februar 2004
Prof. Detlev Ganten, Stiftungsvorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch, wird neuer Vorstandsvorsitzender der Charité. Das hat jetzt der Aufsichtsrat der Charité, des größten Universitätsklinikums Europas, beschlossen.
PRESSEMITTEILUNG Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch 29.01.04

Hermann Barth in den Nationalen Ethikrat berufen
Bundeskanzler Gerhard Schröder hat heute Hermann Barth in den Nationalen Ethikrat berufen.
Der promovierte evangelische Theologe Hermann Barth ist seit 1993 Vizepräsident des Kirchenamtes der Evangelischen Kirche in Deutschland und Leiter der Hauptabteilung "Theologie und öffentliche Verantwortung".
PRESSEMITTEILUNG Nationaler Ethikrat 28.01.04

Überzählige Embryonen: Respekt, aber kein Lebensschutz
Kommentar von Richard Schröder (Mitglied des Nationalen Ethikrates)
Deutsches Ärzteblatt 101, Ausgabe 4 vom 23.01.2004

Dr. Hans-Jochen Vogel besucht Max-Delbrück-Centrum und Gläsernes Labor
Fragen der Stammzellforschung und Biobanken standen im Mittelpunkt eines zweistündigen Informationsbesuchs von Dr. Hans-Jochen Vogel, Bundesminister a.D. (SPD) und Mitglied des Nationalen Ethikrats, im Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch am Freitag, den 23. Januar 2004.
IDW 23.01.04

Zeit für den Abschied nehmen sich nur wenige
Eckhard Nagel ist ein Überflieger. Der 43 Jahre alte Arzt hat in vier Ländern studiert, wurde in zwei Fächern promoviert (Medizin und Philosophie), in der Medizin habilitiert, lehrt als Professor in Bayreuth, leitet dort das Institut für Medizinmanagement und Gesundheitswissenschaften und das Transplantationszentrum am Klinikum Augsburg.
Zudem ist er stellvertretender Vorsitzender des Nationalen Ethikrates, gehört der Rürup-Kommission an, sitzt in der zentralen Ethikkommission der Bundesärztekammer, ist einer der drei Präsidenten des Deutschen Evangelischen Kirchentages und hat eine Familie mit drei Töchtern. Eines seiner beruflichen Anliegen ist ein offenerer Umgang mit dem Thema Transplantation und Sterben, wie er im Gespräch mit Polly Schmincke sagt.
Ein Interview
Ärzte Zeitung, 23.01.2004

zurück