Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse im Februar 2003

Zankapfel humane embryonale Stammzellen - Kontra: Adulte Zellen: Auch mit Potential
Im Streit um therapeutisches Klonen und embryonale Stammzellen setzt die Biologin Regine Kollek im Gespräch mit der "Ärzte Zeitung" auf die Forschung an adulten Zellen.
Ärzte Zeitung, 24.02.2003

Tiefer Riss in der deutschen Biopolitik
Ob Klonen, PID oder Embryonenschutz - das Verhältnis zwischen Bundestag und Kanzler ist zerrüttet
Autor: Jörg Michel
Vielleicht war es ja nur ein dummer Zufall. Wahrscheinlicher aber ist, dass es sich um ein wohl dosiertes Signal gehandelt hat. Als die Abgeordneten am Donnerstag im Bundestag mehrere Stunden lang über das Klonen von Menschen und damit über die ethischen Grenzen in der Biomedizin diskutierten, blieben auf der Regierungsbank drei Stühle leer.
BERLINR ZEITUNG 21.02.03
Anmerkung: Sehr lesenswert!

Die rechtlichen und ethischen Aspekte des Klonens
Silvia Engels im Gespräch mit Prof. Jochen Taupitz, Medizinrechtler an der Universität Mannheim und Mitglied des nationalen Ethikrates
DEUTCHLANDRADIO 20.2.2003 • 8:10

Gegenpol zum Ethikrat entsteht
BIOETHIK / Bundestag setzt neue Kommission ein
In der Debatte zum Klonverbot im Parlament zeichnet sich eine breite Mehrheit ab
Nach der Entscheidung zur Stammzellforschung im letzten Jahr geht es im Bundestag heute wieder um Bioethik. Eine breite Front für ein Klonverbot zeichnet sich ab. Zudem setzt das Parlament eine Enquete-Kommission "Recht und Ethik in der modernen Medizin" ein.
Gunter Hartwig
SÜDWEST AKTIV 20.02.03

Kirchen begrüßen Vorstoß zum Klon-Verbot
LG Bischof Gebhard Fürst hofft, dass der Bundestag eine umfassende Konvention gegen alle Formen des Klonens verabschiedet.
SÜDWEST AKTIV 20.02.03

Fragwürdige Geschäfte
Bischof Fürst kritisiert die „Fruchtbarkeitsindustrie“
Stuttgart (DT/KNA) Heftig kritisiert hat der Rottenburg-Stuttgarter Bischof Gebhard Fürst das Geschäft in den Vereinigten Staaten mit künstlicher Befruchtung und Embryonen.
DIE TAGESPOST Nr.21 vom 20.02.03

Windungen des Schicksals
Vor 50 Jahren wurde die DNA-Struktur entdeckt, Biologie wurde zur Technik. Nun müssen wir sie beherrschen lernen
Von Jens Reich
DIE ZEIT Nr.9 20.02.2003

Tagesordnung Ethikrat-Sitzung am 13. Februar 2003

Menschen oder Rohstofflieferanten?
Nicht erst die PID, sondern schon die künstliche Befruchtung wirft Probleme auf - Debatte
von Manfred Spieker
Der siebenköpfigen Minderheit im Ethikrat des Bundeskanzlers ist zu danken, dass sie mit ihrem Votum zur Aufrechterhaltung des Verbots der Präimplantationsdiagnostik (PID) die entsprechenden Empfehlungen der Enquetekommission des Deutschen Bundestages „Recht und Ethik in der modernen Medizin“ unterstützt.
DIE WELT 07.02.03
Anmerkung: Sehr lesenswert!

Verfechter des ethischen Minimums
Die Mehrheit des Nationalen Ethikrates schließt an die bestehenden Mängel an / Von Georg Paul Hefty
Nimmt man den Nationalen Ethikrat beim Wort, so gibt es nur eine halbwegs zwingende Folgerung: seine "Stellungnahme" zur genetischen Diagnostik auf sich beruhen zu lassen und den von Bundeskanzler Schröder berufenen Rat aufzulösen - womit dem Bundestag die ungetrübte Entscheidungsfreiheit zurückgegeben würde.
F.A.Z. FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG 01.02.03
Anmerkung: Diesen Artikel sollten alle kritischen BioethikerInnen gelesen haben.

zurück