Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse im Dezember 2002

Ärzte strikt gegen Gentests an Embryonen
Verbandschef Hoppe: PID wäre genetische Selektion
Autor: Jörg Michel
BERLIN, 18. Dezember. Die Ärzteschaft hat sich in ungewöhnlich scharfer Form gegen eine Zulassung von Gentests bei künstlichen Befruchtungen ausgesprochen.
BERLINER ZEITUNG 19.12.2002

Müssen Embryonen in der Petrischale geschützt werden? Ethikrat diskutiert Probleme der Präimplantationsdiagnostik
Von Hanno Kautz
Statistisch gesehen ist Stephan Kruip schon lange tot. 1984 erklärten Ärzte dem Mukoviszidose-Patienten, er habe noch eine durchschnittliche Lebenserwartung von vier Jahren.
Ärzte Zeitung, 16.12.2002

Das Recht des Embryos auf Planung
In Berlin versucht der Nationale Ethikrat einmal mehr, sich ein Bild über die moralischen Folgen der Präimplantationsdiagnostik zu machen
von Sonja Kastilan
DIE WELT 16.12.02

Der Mensch nach Maß droht
Experten-Anhörung beim Ethikrat zu PID
BERLIN, 13. Dezember. Deutsche Behindertenverbände haben sich gegen eine Zulassung von Gentests bei künstlichen Befruchtungen ausgesprochen.
BERLINER ZEITUNG 14.12.02

Ethikrat-Sitzung: Experten äußern Bedenken gegen Gentests an Embryonen
Der Nationale Ethikrat hat am heutigen Freitag Experten gehört. Es ging darum, ob künstlich befruchtete Embryonen genetisch untersucht und selektiert werden sollten.
NETZEITUNG.DE 13.12.02

Christiane Nüsslein-Volhard: Forscherin mit gewichtigem Wort
Von Christian Herbst
Die Wissenschaftlerin ist Deutschlands einzige Nobelpreisträgerin. Christiane Nüsslein-Volhard weiß, dass ihr Wort deswegen viel Gewicht hat. An der Ethik-Debatte um die Grenzen der Gentechnik beteiligt sich die 60-Jährige mit Leidenschaft und Streitlust.
FTD FINANCIAL TIMES DEUTSCHLAND 12.12.02

Fürst fordert Einsetzung einer Bioethik-Enquete
Mitgegangen, mitgefangen: Kann die Kirche weiter im Nationalen Ethikrat bleiben? - Fragen an den Rottenburger Bischof Antinori kündigt die Geburt des ersten Klonbabys an. Die Bundesregierung drängt auf das therapeutische Klonen. Wird der Nationale Ethikrat zum biopolitischen Wegbereiter? Markus Reder sprach darüber mit Gebhard Fürst, dem Bischof von Rottenburg-Stuttgart. Fürst ist Mitglied im Nationalen Ethikrat.
DIE TAGESPOST Nr.147 vom 07.12.02

Niemand kann sagen,er hätte nichts gewusst
Von Stefan Rehder und Markus Reder
Wieder wird um die Einsetzung der Bioethik-Enquete des Bundestages gestritten.Befürworter der Kommission weisen Angriffe zurück und fordern parteiübergreifend die Wiedereinsetzung diesesdemokratisch legitimierten Ethikgremiums.
DIE TAGESPOST Nr.134 vom 07.11.02

Ein neue bioethische Enquetekommission wird immer wahrscheinlicher
Auch wenn es durchaus prominente Gegner eines solchen Projektes gibt, ist ein Nachfolgegremium der Enquetekommission Recht und Ethik der modernen Medizin immer wahrscheinlicher. Die Mehrheit für eine solche Kommission ist unter den Parlamentariern vorhanden. Aber es gibt noch einige Hürden.
ZEITECHO.DE 06.12.02
Anmerkung: Sehr lesenswert!

Am Kopf kürzen: Nullrunde für deutsche Forschung
Internationale Konkurrenzfähigkeit in Gefahr
von Konrad Adam Berlin - Not lehrt klagen. Das erfahren nun auch die großen Forschungsförderungsorganisationen, an ihrer Spitze die Max-Planck-Gesellschaft (MPG) und die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG).
DIE WELT 04.12.02

Nationaler Ethikrat fordert weltweites Klonverbot
Einstimmige Entscheidung des Nationalen Ethikrats: Das Gremium lehnt das reproduktive Klonen von Menschen ab.
NETZEITUNG.DE 03.12.02

Ethikrat-Vize fordert: Klonen weltweit verbieten
Der Bundesregierung wird erneut vorgeworfen, sie habe das vorläufige Scheitern eines internationalen Klonverbots mit zu verantworten
DIE WELT 01.12.02

zurück