Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

Presse im November 2001

Mehr Presseartikel zum Ethikrat gibt es unter den Einzelporträts

Gremien, Räte, Beiräte - Wie die Regierung Experten nutzt
Berlin - Wenn einer mal nicht weiterweiß, gründet er einen Arbeitskreis. Die Parole wird in der Politik beherzigt. Wenn mit inflationierendem Elan Rat auf Rat eingesetzt wird oder vorhandene Gremien personell umgebaut werden, soll nicht in erster Linie Expertenwissen abgeschöpft werden. Oft sollen vielmehr jenseits des unbequemen Parlaments Wege zur politischen Meinungsführerschaft geebnet werden. Diese Rechnung geht nicht immer auf.
DIE WELT 14.12.01

"Verbotene Früchte"
SPIEGEL-Forum an der Uni Bonn am 6. November zum Thema: "Stammzellen aus Embryonen - Rohstoff für die Zukunft?"
SPIEGEL 03.12.01
Anmerkung: Mit Brüstle, Taupitz, Clement u.a., sehr lesenswert!

Büchse der Pandora
In der Biotechnik drohen die Dämme zu brechen - Kommentar
Von Siegmar Schelling
Wenn die Politik sich auf internationaler Ebene nicht bald zum Handeln entschließt, dürfte sie unwiderruflich zum Spielball von Wissenschaft und Industrie werden. Die Büchse der Pandora wurde diese Woche weit geöffnet. Hemmungslosen US-Forschern gelang es zumindest im Ansatz, menschliche Embryonen zu klonen, und der Nationale Ethikrat befürwortete in Berlin den Import menschlicher embryonaler Stammzellen, deren Herstellung in Deutschland zu Recht verboten ist.
WELT AM SONNTAG 02.12.01

Keimzelle für Milliarden
Stammzellen haben das Zeug zum Allheilmittel. Wie ein Wunder wirken sie aber auch auf den Umsatz der forschenden Unternehmen. Ein Megamarkt entsteht
Von Sonja Banze
Berlin - Klon oder Nicht-Klon? Revolution oder nur PR-Coup? Während sich die Wissenschaftler darüber streiten, ob es der US-Company Advanced Cell Technology (ACT) wirklich gelungen ist, den ersten Menschen zu klonen, während Ethik-Debatten durch die Welt branden, sehen die Ökonomen nüchtern: "Das wird ein Mega-Markt, so viel ist sicher", sagt Michael Steiner, Geschäftsführer von Boston Consulting Deutschland.
WELT AM SONNTAG 02.12.01

Importieren, aber bitte kontrolliert
Bedingungen des Ethikrats
Von Corinna Emundts (Berlin)
Zwar hat die Mehrheit des Ethikrates eine Stellungnahme für den Import embryonaler Stammzellen abgegeben, knüpft diesen jedoch an strenge Bedingungen. In einem Punkt allerdings ist das Votum liberaler als die Praxis in den USA. Der Rat will die Freigabe des Imports nicht auf bereits existierende Stammzell-Linien beschränken.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 01.12.01

"Jetzt sind sie genauso schlau wie vorher"
Die Professorin Therese Neuer-Miebach über die Beschlüsse zum Stammzellen-Import und ihre Auswirkungen
Der Nationale Ethikrat ist für den Import menschlicher embryonaler Stammzellen, die Enquetekommission des Bundestages dagegen. Mit der Professorin Therese Neuer-Miebach, die beiden Gremien angehört, sprach FR-Redakteur Michael Emmrich.
FRANKFURTER RUNDSCHAU 01.12.01

Ethisch-moralisches Für und Wider
Nach dem Votum des Ethikrates zum Stammzellen-Import müssen die Abgeordneten entscheiden - und sie finden nun für jede Position eine vermeintlich ethisch besiegelte Position. Und damit können sich die Parlamentarier nicht mehr vor einer Entscheidung drücken
Von Corinna Emundts
FRANKFURTER RUNDSCHAU 01.12.01

Dammbruch oder Chance?
Klon-Experiment stellt deutsche Politik vor Herausforderungen
Markus Feldenkirchen
Die Forscher der US-Firma Advanced Cell Technology haben nicht nur einen menschlichen Embryo im Frühstadium geklont, sondern auch die deutsche Debatte über die umstrittene Methode angefacht. Eine breite Mehrheit der Abgeordneten von SPD, Grünen, CDU und CSU sieht im therapeutischen Klonen einen Dammbruch und will das Verfahren in Deutschland niemals zulassen. Allerdings werden auch Forderungen laut, sich die Option offen zu halten, die Methode zu einem späteren Zeitpunkt hier anzuwenden.
TAGESSPIEGEL 01.12.01

Rohstoff Leben
Von Bernd Ulrich
Zehn Wochen lang hatten alle anderen Fragen Pause. An Stamm- und Bistrotischen, in Redaktionen und in der Regierung gab es seit dem 11. September nur ein Thema, den Kampf gegen den Terror. Erst jetzt, da der Krieg in Afghanistan sich einem - vorläufigen - Ende zuneigt und auch die rot-grüne Regierung wieder stabil ist, kommt hinter dem Wichtigen das Wesentliche wieder hervor: die Debatte über die Gentechnik.
TAGESSPIEGEL 01.12.01

Gegner des Stammzellen-Imports beklagen mangelnde Ethik
Entscheidung des nationalen Rats ruft Kritik hervor, findet aber auch Zustimmung / Forscher rechnen mit Einfuhr ab 2002
Das Ja des Nationalen Ethikrates zum Import von embryonalen Stammzellen ist sowohl kritisiert als auch begrüßt worden. Auch wird weiter über die moralische Zulässigkeit der Forschung debattiert.
TAGESSPIEGEL 01.12.01

Import ja, Produktion nein - Selbst Gegner glauben nicht an Verbot der Stammzellen-Einfuhr
Ruth Ciesinger
Der Nationale Ethikrat ist für den Import von embryonalen Stammzellen - und die Enquete-Kommission des deutschen Bundestages dagegen. Ein deutliches Zeichen, wie gespalten Forscher wie Politiker in dieser Frage sind. Ein weiteres Fass hat zudem der Theologe und SPD-Politiker Richard Schröder aufgemacht.
TAGESSPIEGEL 01.12.01

zurück