Informations- und Protestseite der

Interessengemeinschaft Kritische Bioethik Bayern

zum Nationalen Ethikrat

 

Allgemeines Hintergrundmaterial zu Themen der Bioethik

Erklärungen wichtiger Begriffe in der Gentechnik und geschichtlicher Rückblick zur Genforschung
Allgemeine Hintergründe und Definitionen zu Themen der Bioethik
Politische Hintergründe, Standpunkte und Begriffe

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Erklärungen wichtiger Begriffen in der Gentechnik und geschichtlicher Rückblick zur Genforschung

Stammzellen - was ist das eigentlich?
TAGESSPIEGEL 08.07.01

Glossar zur Genforschung
Hier werden die wichtigsten Begriffe zur Genforschung erklärt
DIE WELT 13.02.01

Unser Bauplan
Kurze Übersicht mit Erklärung von Begriffen
DIE ZEIT 08/2001

http://www.aerztezeitung.de/medizin/gentechnik/abc_gentechnik/
Hier gibt es ein ABC der Gentechnik. Sehr ausführlich.

Hintergrund: Der Weg vom Gen zum Mensch
Der Mensch ist viel mehr als die Summe seiner Gene. Die im Computer aufgereihte Erbgutsequenz sagt ähnlich wenig über den Menschen aus wie ein Stadtplan über die zugehörige Stadt.
SPIEGEL 06.04.00

Chronologie: Die Erbgutforschung von Mendel bis Venter
Die Genforschung ist noch keine 150 Jahre alt, hat sich aber rasant entwickelt. Unsere Übersicht zeigt wichtige Meilensteine der Genforschung und Biotechnik.
SPIEGEL 12.02.01

Genforschung und Ethik: Der Reiz der Technik
Was bei der Genmedizin umstritten ist
TAGESSPIEGEL 18.05.01

http://www.greenpeace.de/GP_SYSTEM/11U1E5CD.HTM
Die Greenpeace Seite zur Gentechnik mit viel Hintergrundmaterial zu Patenten. (Findet sich in der Rubrik Gentechnik). U.a.Dokumentation über die Patentierung von Leben als Download im PDF-Format.

Nach oben

 

 

 

 

 

 

 

 

Allgemeine Hintergründe und Definitionen zu Themen der Bioethik

http://www.111er.de/lexikon/begriffe/bioethik.htm
Ausführliche Definition des Begriffes Bioethik - klar und auch für Laien verständlich.

http://bidok.uibk.ac.at/texte/begriff_bioethik.html
Begriff und Ideologie der Bioethik von Jobst Paul von 1997.

Glossar Biowissenschaften und Bioethik
Herausgegeben von der Konrad Adenauer Stiftung
60 Seiten, Juni 2001(Zukunftsforum Politik; 31/2001)
Anmerkung: Angeblich sehr empfehlenswert

http://www.welt.de/politik/blickpunkt/sterbehilfe/sterbehilfe_de_ns.htx
400.000 Menschen fielen dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer

http://www.welt.de/politik/blickpunkt/sterbehilfe/sterbehilfe_umfragen.htx
Umfrage: Was halten die Deutschen von aktiver Sterbehilfe
Zwei Umfragen der Deutschen Gesellschaft für Humanes Sterben und der Deutschen Hospiz Stiftung von 2000

Naturwissenschaftlich-medizinisches Glossar
Hier findet sich eine Erklärung der wichtigsten wissenschaftlichen Begriffe rund um Fortpflanzung und Bausteine des Lebens.

http://www.dialog-gesundheit.de/imdialog/veranstaltungen/00/fortpfl/begriff.htm
Begriffserklärungen zur Fortpflanzungsmedizin

http://www.medicine-worldwide.de/sexualitaet_fortpflanzung/praenatal.html
Pränataldiagnostik - Vorgeburtliche Untersuchungen im Überblick
Welche vorgeburtlichen Untersuchungsmethoden werden wann wie und warum angewandt?

Hoffnung aus der Zelle
Wie unterscheiden sich embryonale und adulte Stammzellen? Ein Wissenschaftler beschreibt das Potenzial für Wissenschaft und Therapie
Peter Gruss
Stammzellen gelten als "medizinische Wunderkinder" - aber was sind sie eigentlich?
TAGESSPIEGEL 16.08.01
Anmerkung: Sehr ausführlich

Gewinnung von Stammzellen
Wissenschaftler möchten aus menschlichen embryonalen Stammzellen Ersatz für zerschlissenes Gewebe schaffen. Sie wollen aus den noch nicht spezialisierten Zellen Gewebe für die Heilung schwerer Krankheiten wie Alzheimer, Parkinson, Herzinfarkt oder Diabetes züchten. Die Zellen werden auf drei Arten gewonnen.
HAMBURGER ABENDBLATT 25.05.01

http://www.spiegel.de/wissenschaft/nf/0,1518,89332,00.html
"Therapeutisches Klonen" und Co.
Klonverfahren zur Therapie von Erbkrankheiten sind in letzter Zeit ins Licht der Öffentlichkeit geraten. Doch wie geht das eigentlich und was verbirgt sich hinter den Begriffen?
SPIEGEL 16.8.00

Klonen / Ein medizinischer Überblick
Biowissenschaften sind längst Partygespräch Autor: Silvia Schattenfroh
RHEINISCHER MERKUR 13.04.01

Ärzte werden auf den Eid des Hippokratesverpflichtet - Stimmt's ?
Stimmt es, dass angehende Ärzte heute noch auf den Eid des Hippokrates verpflichtet werden?
DIE ZEIT 27/2000

Nach oben

 

 

 

 

 

 

Politische Hintergründe, Standpunkte und Begriffe

Kommissionsware 'Ethik'
Am Beispiel der Embryonalen Stammzellenforschung wird gezeigt, wie die Ethik durch die Fehlrepräsentation der Ethik-Kommissionen der Universitäten Bonn und Köln an die Biowissenschaften ausgeliefert wird.
Von Dr. Dietrich V. Wilke
Anmerkung: Hochinteressant!

Ein Recht mit Grenzen
Soll Deutschland das Forschen an embryonalen Stammzellen verbieten? Die Liberalisierer sagen nein, ihnen ist Deutschland nicht forsch genug. Die Debatte aber wird auch in anderen Ländern geführt. Mit einem Verbot stünde Deutschland nicht allein. Wir dokumentieren.
TAGESSPIEGEL 09.07.01

Gendebatte: Wer fordert was?
Sobald ethische Aspekte ins Spiel kommen, brechen die ansonsten klaren Konfliktlinien auf - sowohl zwischen als auch in den Parteien. Eine Zusammenstellung der verschiedenen Positionen.
SPIEGEL 23.05.01

Genforschung und Ethik: Die Richtung weisen
Biomedizin und Gentechnik sind Herausforderungen für die Gesellschaft. Der Bundespräsident will in seiner Berliner Rede dazu Stellung beziehen. "Wir sollen Menschen sein und nicht Gott" - wird Johannes Rau indirekt sagen. Derweil versuchen auch alle Parteien, sich zu positionieren.
TAGESSPIEGEL 17.05.01
Anmerkung: Ein guter Überblick über die Positionen der einzelnen Parteien

Positionskämpfe zur Gentechnik
Von Michael Mönninger
Seitdem die FDP auf ihrem Düsseldorfer Parteitag zur biopolitischen Avantgarde geworden ist und nach britischem Vorbild die Freigabe der Forschung und Diagnostik an Embryonen fordert, sind die anderen Parteien unter Zugzwang geraten. Bei ihren Versuchen, sich zu Bioethik und Lebensschutz möglichst eindeutig zu positionieren, haben sie sich in einen nervösen Wettlauf begeben, der angesichts der behandelten existenziellen Grundfragen merkwürdig überstürzt gestartet erscheint.
DIE WELT 17.05.01
Anmerkung: Ein kleiner Überblick über Positionen

Die gespaltene Kommission
Von Karl-H. Brückner
Knapp 14 Monate nach der Einsetzung der Enquetekommission "Recht und Ethik der modernen Medizin" durch den Bundestag liegt nun eine Zwischenbilanz ihrer Arbeit vor. Bis zum Ende der Wahlperiode im Herbst 2002 wolle man dem Parlament Berichte mit Empfehlungen zur Präimplantationsdiagnostik (PID), zur embryonalen Stammzellforschung und zum Einsatz von Gentests vorlegen.
Ärzte Zeitung, 16.05.2001

Nicht so einig wie befürchtet
Auch wenn der Kanzler extra einen Ethikrat gründete - ein Jahr nach Start der Enquetekommission zur Gentechnik ist dort keine einheitliche Front erkennbar
TAZ 15.05.01

Betroffene Patienten befürworten genetische Tests eher als Experten
Wien - Patienten haben meist eine andere und weniger kritische Haltung gegenüber genetischen Tests als Experten. Zu diesem Schluss kommt eine internationale Studie, für die über 1400 Patienten in Deutschland, Frankreich und in den USA befragt wurden. Die Ergebnisse werden jetzt auf dem 10. Weltkongress der Humangenetik in Wien vorgestellt.
DIE WELT 16.05.01

Mehrheit lehnt das Forschen an Embryonen ab
Hamburg - Verhalten zum Einsatz der Biomedizin haben sich in einer Umfrage Menschen in Deutschland geäußert.
DIE WELT 18.05.01

Genforschung und Ethik: Der Reiz der Technik
Was bei der Genmedizin umstritten ist
TAGESSPIEGEL 18.05.01

http://www.kritische-bioethik.de/winteranmerkungen.doc
Analyse zu Positionen und Argumentationsweisen von Dr. Stefan Winter in seinem Redebeitrag am 11. 12. 2000 in Bethel, bei einer Tagung der Enquete-Kommission "Recht und Ethik in der modernen Medizin" zum Thema "Nicht-Einwilligungsfähigkeit und medizinische Forschung"
(Quelle: Wortprotokoll dieser Tagung, S. 30-33, 36)
Verfasser: Renate Demski, ALZheimer-ETHik
8-seitiges Dokument im Format word 6.0/95
Sehr empfehlenswert für alle die mehr über Dr. Winter erfahren wollen.

Robert Spaemann: ein konsequent unabhängiger Denker
Ein Philosoph, der seinen öffentlichen Vortrag auf einen Zirkelschluss hinauslaufen lässt, ist eine ungewöhnliche Erscheinung
Porträt zu Robert Spaemann
DIE WELT 30.05.01

Die Wucht der Lebenserfahrung
Margot von Renesse hat Parkinson. Die Genforschung könnte die Krankheit eines Tages besiegen. Manche finden, da dürfe die SPD-Politikerin über ethische Fragen der Medizin nicht urteilen. Sie tut es trotzdem.
Markus Feldenkirchen
Man könnte beschreiben, wie die Parkinson-Krankheit langsam in den Alltag der Margot von Renesse vorstößt. Immer sichtbarer. Wie die Kettenraucherin mehrere Streichhölzer braucht, um mit zitterndem Arm eine Zigarette anzustecken. Man kann sie auch einfach zitieren. Denn Margot von Renesse kennt keine Scheu, ihre Krankheit ist ihr nicht peinlich.
TAGESSPIEGEL 30.05.01
Anmerkung: Unbedingt lesen!!!

Altmodisch fortschrittlich
Die Parlamentarierin Margot von Renesse bewegt die biopolitische Debatte. Trotz ihrer Präsenz in den Medien gehört sie nicht zum Typus des Talkshow-Politikers
Porträt von Jan Roß
DIE ZEIT 23/2001 vom 31.05 01

Porträt: Schröders Schwester
Streikende Ärzte, steigende Beiträge, schlecht gelaunte Patienten: Die Schonzeit für Gesundheitsministerin Ulla Schmidt ist vorbei
DIE ZEIT 14/2001

Namen, auf die es ankommt
Beim Streit um die Bioethik dominieren wenige Fachleute. Wir nennen jene mit besonderem Einfluss.
Autor: Eckart Klaus Roloff
Das Klonen und die Gentechnik samt den ethischen Folgen sind Themen, die die Allgemeinheit zwar stark berühren, doch zitiert werden neben den damit befassten Medizinern einige Experten, auf die man immer wieder stößt. Die Bekanntesten wollen wir kurz vorstellen.
RHEINISCHER MERKUR 23.02.01

Gefahr für die Menschenwürde? Die sogenannte "Bioethik-Konvention" des Europarates
von Hubert Hüppe, MdB
Eine sehr gute, klar gegliederte Dokumentation über die Bioethik-Konvention des Europarates mit Entstehungsgeschichte und den wichtigsten Kritikpunkten.
Sehr empfehlenswert, für alle, die sich einen Überblick über die Konvention verschaffen wollen.
idea-Dokumentation 10/97

http://www.welt.de/politik/blickpunkt/sterbehilfe/sterbehilfe_de_ns.htx
400.000 Menschen fielen dem Euthanasieprogramm der Nazis zum Opfer

http://www.bundestag.de/europa/internat/eurorat2.htm
Die Parlamentarische Versammlung des Europarates und der Europarat allgemein (Erklärungen der Zusammensetzung und der Aufgaben)

http://www.unesco.de/c_organisation/die_unesco.htm
Die UNESCO (Organisation der Vereinten Nationen für Bildung, Wissenschaft, Kultur und Kommunikation)

Stichwort: Was ist ein Staatssekretär?
Hier findet sich eine ausführliche Erklärung bei SPIEGEL-Online

Nach oben